Stand: 15.03.2021

 

10. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

 

Elterninformation und Merkblatt

 

Kurzfassung zum Rahmenhygieneplan

 

Rahmenhygieneplan Lesefassung

 

Formular zur Bestätigung der Symptomfreiheit

 

 

Stand: 15.03.2021

Hygienekonzept der Mittelschule Langenzenn-Veitsbronn

 

…auf Grundlage des aktualisierten Rahmen-Hygieneplans vom 12.03.2021 des Bayr. Staatsministeriums für Unterricht und Kultus …und die aktuelle Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom März 2021

 

Ziel ist es, den Präsenzunterricht so lange wie möglich bei bestmöglichstem Infektionsschutz für alle Mitglieder der Mittelschule in Langenzenn aufrechtzuerhalten.

Dies setzt voraus, dass alle Mitglieder der Schulfamilie die unten stehenden Punkte verinnerlichen und sich streng daran halten.

Grundsatz: Ab einer 7-Tage-Inzidenz bis 100 findet ab der 5. Klasse Wechselunterricht mit Mindestabstand statt. Ab 12.03. werden zweimal pro Woche freiwillige Selbsttests für Schülerinnen und Schüler unter Aufsicht in der Schule durchgeführt.
Ab einer 7-Tage-Inzidenz über 100 findet Wechselunterricht ausschließlich in den Abschlussklassen (9a; 9g) statt. Diese Schülerinnen und Schüler müssen einen Selbsttest unter Aufsicht in der Schule durchführen, der negativ ist. Oder ein negatives Ergebnis eines aktuellen PCR- oder POC-Antigentests vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden alt ist.

Alle anderen Klassen haben Distanzunterricht.

 

Schulbesuch mit Krankheitssymptomen:

Grundlage:

Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte –Stand: 12.03.2021

 

Was muss ein Kind in jedem Fall zuhause bleiben?

 

Kranken Schülerinnen und Schülern mit akuten Krankheitssymptomen wie
·Fieber
·Husten
·Kurzatmigkeit, Luftnot
·Verlust des Geschmacks-und Geruchssinns
·Hals-oder Ohrenschmerzen·(fiebriger) Schnupfen
·Gliederschmerzen
·starke Bauchschmerzen
·Erbrechen oder Durchfall ist der Schulbesuch nichterlaubt.

NEU: Ein Schulbesuch ist erst wieder möglich, wenn einer der folgenden Fälle vorliegt:
·Die Schülerin bzw. der Schüler ist wieder bei gutem Allgemeinzustand (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) oder
·Die Schülerin bzw. der Schüler hat
o Schnupfen oder Husten mit allergischer Ursache(z.B. Heuschnupfen),
o verstopfte Nasenatmung (ohne Fieber)
oder
o gelegentlichen Husten, Halskratzen oder Räuspern.

NEU: In jedem Fall muss vor  dem Schulbesuch ein negatives Testergebnis auf Basis eines POC-Antigen-Schnelltests* oder eines PCR-Tests vorgelegt werden.
Ein Antigen-Selbsttest reicht hierfür nicht aus!

 

Darf mein Kind mit leichten, neu aufgetretenen und nicht fortschreitenden
Erkältungssymptomen (Schnupfen ohne Fieber, gelegentlicher Husten) zur Schule?

 

NEU: In den folgenden Fällen ist ein Schulbesuch ohne Test möglich:
·Schnupfen oder Husten mit allergischer Ursache(z.B. Heuschnupfen)
·Verstopfte Nasenatmung (ohne Fieber)
·Gelegentlicher Husten, Halskratzen oder Räuspern

 

NEU: In allen anderen Fällen ist der Schulbesuch nur erlaubt, wenn ein negatives
Testergebnis auf Basis eines POC-Antigen-Schnelltests*oder eines PCR-Tests vorgelegt wird. Ein Antigen-Selbsttest reicht hierfür nicht aus! Schülerinnen und Schüler, die die Schule entgegen dieser Vorgaben die Schule besuchen, werden in der Schule isoliert und –sofern möglich –von den Eltern abgeholt oder nach Hause geschickt.

 

 

  • Die Klassenleitungen besprechen die Hygieneregeln wiederholt in allen Klassen.
     
  • Auf allen Begegnungsflächen auf und im Schulgelände besteht Maskenpflicht.
    Diese Maskenpflicht besteht für Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte auch im Unterricht. Klarsichtmasken sind in der Regel nicht zulässig. Das Tragen einer medizinischen Maske wird Schülern empfohlen, Lehrkräfte müssen auf dem gesamten Schulgelände eine sog. „OP-Maske“ tragen. Dies gilt ebenfalls für nicht-unterrichtendes Personal.
    Tragepausen sind möglich: Während des Lüftens im Klassenzimmer am Arbeitsplatz;
    während der Pause im Freien, wenn der Mindestabstand eingehalten werden kann.
     
  • Schülerinnen und Schüler, die das Schulhaus betreten, gehen sofort in ihr Klassenzimmer und setzen sich auf ihren Arbeitsplatz. Maskenpflicht beachten!
     
  • Die Lehrkräfte in den drei Lernlandschaftszonen (LLS) stimmen sich ab, welche Klassen in welchen Zonen die Schuhe wechseln und Jacken etc. aufhängen.
    Die LLS sind für Schüler nur mit sauberen Schuhen (keine Straßenschuhe!) zu betreten.
    Die Nutzung der LLS erfolgt durch die einzelnen Klassen in Zonen, die von den Klassenleitungen vorher abgestimmt werden.
     
  • Neben der MSB (Mund-Nasen-Bedeckung) ist das regelmäßige und richtige Händewaschen die beste Vorbeugung gegen die Verbreitung des Virus.
    Regelmäßiges und richtiges Händewaschen wird am ersten Schultag von den Klassenleitungen besprochen und im Schulalltag integriert. Desinfektionsmittel sollen nur sparsam verwendet werden. Ohne zuvoriges Händewaschen ist das Desinfektionsmittel nicht wirksam.
     
  • Um Schülerballungen zu vermeiden, werden die Pausen in bestimmten Pausenhofzonen durchgeführt. (siehe Pausenhofzonenplan) – Bei Bedarf dürfen Pausen auch im Klassenzimmer und / oder zeitversetzt durchgeführt werden, wenn es der Stundenplan ermöglicht. Die Entscheidung trifft die jeweilige Lehrkraft.

    Innenpause, wenn überhaupt notwendig (z.B. bei Glatteis auf dem Pausenhof), erfolgt grundsätzlich in dem jeweiligen Klassenzimmer.

    Zum Essen und Trinken darf während der Pause die Schutzmaske abgenommen werden, auch dann, wenn der Mindestabstand von 1,5m gewahrt wird. Im Klassenzimmer darf die MSB während des Stoßlüftens am Arbeitsplatz abgenommen werden.
     
  • Der Weg auf den Pausenhof erfolgt ausschließlich über das Haupttreppenhaus, also nicht über die Fluchtwege!

    Am Ende der Pause warten die Schüler in ihrer jeweiligen Klassenzone. Dort werden sie von den Lehrkräften zeitversetzt abgeholt.
     
  • Die Aufsichten kontrollieren regelmäßig die Toiletten, damit genügend Flüssigseife und Papierhandtücher vorhanden sind. – Toilettengänge sollten in den einzelnen Klassen auf das Nötigste beschränkt sein.
     
  • Das gemeinsame Verwenden von Arbeitsmaterial ist prinzipiell nicht möglich.
    Jeder sorgt dafür, dass er alles dabei hat.
     
  • Bitte diese Hygiene- und Schutzmaßnahmen im Alltag beachten:
    - regelmäßiges Händewaschen
    - Abstand halten, wo immer es möglich ist (mindestens 1,5 Meter)
    - Einhalten der Husten- und Niesettikette
    - Verzicht auf Körperkontakt
    - Augen, Nase und Mund möglichst nicht berühren
    - ausreichend Lüften (mindestens 5min langes Stoß- und Querlüften alle 20min,
      bei auch Bedarf öfter); die Schule hat eine moderne Lüftungsanlage mit Filter
      und Co2-Messsteuerung; dort wird bedarfsorientiert frische Luft zugeführt.
     
  • Möglichst feste Sitzordnung in den Klassenzimmern – frontal ausgerichtet
    Partnerarbeit ist mit dem direkten Sitznachbarn möglich, ansonsten nur mit Mindestabstand; Gruppenarbeit ist nur mit Mindestabstand möglich.
     
  • Bei klassenübergreifendem Unterricht sollen nach Möglichkeit Klassenblöcke gebildet werden. Wenn möglich, Mindestabstand wahren!
     
  • SPORT
    Sportunterricht wird mit Ausnahme der Abschlussklassen (9a und 9g) ausschließlich klassenweise unterrichtet: Bewegung an der frischen Luft; Sporttheorie im Klassenzimmer. In den beiden 9. Klassen findet wegen der Abschlussprüfung der Sportunterricht unter Beachtung des Infektionsschutzes und der Hygieneregeln statt.
     
  • MUSIK:
    Ein kurzes Lied kann gesungen werden, wenn ein erhöhter Mindestabstand von 2,5 m eingehalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen wird. Im Freien kann im Anstand von 2,5m im Klassenverband Unterricht im Blasinstrument und Gesang stattfinden (bei Einhaltung des Mindestabstands von 2,5m auch ohne Maske)
     
  • COMPUTER- und IPAD-BENUTZUNG: Gründliches Händewaschen vor und nach der Benutzung. Benutzte I-Pads werden mit Reinigungsmittel und Tuch gereinigt.
     
  • ERNÄHRUNG UND SOZIALES:
    Da in diesem Fachunterricht Speisen zubereitet werden, müssen die Hygienemaßnahmen und Maßnahmen des Infektionsschutzes besonders sorgfältig beachtet werden.
    Beim Kochen ist es nötig, Speisen abzuschmecken. Dazu müssen die Masken abgenommen werden. Arbeitsgeräte und Geschirr dürfen nicht von mehreren Personen verwendet werden. In der Praxis kann in der Küche an den Kochblöcken der Abstand von 1,5m nicht eingehalten werden.

    Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, in diesem Fach die Gruppen ab der 8. Klasse zu teilen, so dass maximal 8 Schülerinnen und Schüler gleichzeitig unterrichtet werden. Die Gruppen wurden klassenweise eingeteilt, so dass es zu keinen Klassenmischungen kommt.
    Theoretische Lerneinheiten wechseln sich mit praktischen ab.
    Schülerinnen und Schüler, die gerade nicht am praktischen Unterricht teilnehmen, bekommen gezielt theoretische und praxisorientierte Aufgaben, die sie zuhause selbstständig erledigen sollen. Bei erhöhten Inzidenzwerten (mehr als 100)  findet der Unterricht in diesem Fach ausschließlich digital statt.


 

  • GANZTAGESBETRIEB:

    Regelungen für den Mensabetrieb:

Der Mensabetrieb findet unter Beachtung der Hygienevorschriften und Infektionsschutzmaßnahmen statt.
Die aufsichtführende Lehrkraft begleitet seine Klasse in die Mensa.

           Alle Schüler waschen vor dem Betreten der Mensa ihre Hände.

           Die Masken werden erst am Sitzplatz abgenommen.
           Zwischen den Essenden ist ein Mindestabstand von 1,5m einzuhalten.
           Dementsprechend wird die Sitzordnung angepasst.

           Die im Ablaufplan vermerkten Uhrzeiten sind ungefähre Richtwerte.

           Es darf nur eine Klasse in der Mensa sein.

           Jede Klasse säubert nach dem Essen die benutzten Tische.

           Ein Wischplan hängt für jede Klasse aus.
           Schülerinnen und Schüler der Realschule essen getrennt in deren schuleigenen
           Räumen.

          

 

  • Mittagspause:

           In der Mittagspause dürfen sich die Schüler auf gesamten Pausenhofareal aufhalten.

           Bei schlechtem Wetter wird der NT-Raum ab sofort wieder für Spiele geöffnet.

           Beim Betreten müssen ebenfalls die Hände gewaschen werden.

           Fahrzeuge dürfen benutzt werden.
           Regeln: Rücksichtsvolles Fahren – nur in der vereinbarten Zone – Schaden muss
           behoben werden – Reinigung des Lenkrads am Ende der Benutzung

Weitere Sportgeräte (z.B. TT-Schläger; Federballschläger) können benützt werden, müssen jedoch nach dem Gebrauch an den Griffen gereinigt werden.
Käfignutzung: maximal zwei Gruppen, klassenbezogen, gleichzeitig in ihrer jeweiligen Zone.
 

  • AG-NACHMITTAGE
    Der AG-Betrieb findet weiterhin statt. Wir achten darauf, dass sich in einem Kurs zwischen 4 und max. 9 Schülerinnen und Schüler befinden, so dass der Abstand von 1,5m gut eingehalten werden kann. Viele homogene Kurse konnten wir bilden.
    Grundsatz: Möglichst feste Gruppen; Verlässliches Führen von Anwesenheitslisten.
    Die externen Kräfte sind über dieses Konzept informiert und achten darauf.

    PAUSENVERKAUF:
    Der Pausenverkauf wird in der 1. Pause von der Bäckerei Körber durchgeführt.
    Ein Hygienekonzept liegt vor und wird auch eingehalten: Markierungen auf dem Boden;
    Spuckschutz; regelmäßige Reinigung und Desinfektion der Verkaufsfläche;
    Tragen einer MNB; Ausgabe der Waren mit Einweghandschuhen. 
    Die aufsichtsführenden Lehrkräfte kontrollieren.
     
  • BERUFSORIENTIERUNGSMAßNAHMEN:
    Derzeit stark eingeschränkt. Eine digitale Berufsmesse findet ab 19.04.2021 in Langenzenn statt. Die Klassen von 7. – 9. sind informiert.
     
  • ZUTRITT ZUM SEKRETARIAT: Bitte nur zwei Personen.
    Besucher haben Zugang zur Schule und damit auch zum Sekretariat nur mit Maske.
    Dort dürfen Schüler mit ihrem eigenen Handy zuhause anrufen, um sich ggf. abholen zu lassen.
     
  • KONFERENZEN UND BESPRECHUNGEN:
    …werden auf das notwendige Maß begrenzt. Die Möglichkeiten digitaler Hilfsmittel
    werden bei der Durchführung von Lehrerkonferenzen (25 – 30 Teilnehmer) genutzt.
    Die Aula als Versammlungsraum ist derzeit nicht möglich.

    Der Austausch mit den Eltern ist uns wichtig. Wenn notwendig und alternative Kommunikationswege weniger geeignet sind, finden Einzelgespräche zwischen Eltern und Lehrkräften unter Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen weiterhin in der Schule statt.

    Elternbeirat und Schulforum sind wichtige schulische Gremien. In der Regel soll bei diesen Gremien auf eine digitale Kommunikation zurückgegriffen werden.
    Persönliche Begegnungen sollen im engen Rahmen (max. 4 Personen) und unter Beachtung des Infektionsschutzes auch in diesen schwierigen Zeiten weiterhin möglich sein.

 

           Langenzenn, 15.03.2021
           gez. Udo Sponsel, Rektor
                   Bianca Otten, Hygienebeauftragte